nach oben| Ö Filme im Ausland
Heimische Filme und Koproduktionen erzielen 2017 im Ausland knapp 1,8 Millionen Kinobesuche, ein Minus von 1,2 Millionen Besuchen. Insgesamt sind es 35 Filme, die nach Angaben von comScore in 36 Ländern gestartet sind.

Diese 35 Filme hatten 95 Kinostarts weltweit, 75 davon gab es in Europa, zwei in den USA, einen in Australien und insgesamt 17 in Mittel- und Südamerika und Asien.

Mit 20 von 95 Kinostarts ist Deutschland unangefochten der wichtigste Auslandsmarkt für österreichische (Ko-)Produktionen. In Italien wurden neun Filme gestartet, in Spanien sechs und in Frankreich fünf.
nach oben| Besuche im Ausland 2014 - 2017
 
 
nach oben| Filme im Ausland 2014 - 2017
 
 
nach oben| Kinostarts in Europa
 
 
nach oben| Kinostarts außerhalb Europas
 
 
nach oben| Kinostarts in Europa 2014 - 2017 Lade Tabelle
Quelle: comScore, Filminstitut
 
nach oben| Kinostarts außerhalb Europas 2014 - 2017 Lade Tabelle
Quelle: comScore, Filminstitut
 
nach oben| Kinostarts 2017
Gemessen an den Gesamtbesuchen war die französisch/deutsch/österreichische Koproduktion Happy End von Michael Haneke mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant in den Hauptrollen der erfolgreichste Film des Jahres 2017 im Ausland. Der Filme startete in 14 Ländern und erzielte über 360.000 Besuche.
Toni Erdmann, der bereits 2016 mit 1,4 Millionen Besuchen in 19 Ländern fast die Hälfte aller Besuche österreichischer Produktionen im Ausland in diesem Jahr erreichte, startete 2017 in weiteren 17 Ländern. Die Komödie von Maren Ade mit Peter Simonischek in der Titelrolle kam auf knapp 324.000 Besuche.


Erfolgreich waren auch der Fantasyfilm Hexe Lilli rettet Weihnachten (Regie Wolfgang Groos), der zeitgleich in Österreich, Deutschland und der Schweiz startete und in den beiden gleichsprachigen Nachbarländern knapp 280.000 Besuche erreichte und Wilde Maus von und mit Josef Haider, mit über 223.000 verkauften Kinokarten in Deutschland.
nach oben| Kinostarts 2017 Lade Tabelle
*/ Kinostarts mit Kinostartdatum im Jahr 2017
Dok: Dokumentarfilm
Quelle: comScore, Filminstitut