nach oben| Creative Europe - MEDIA 2017
  • Aus dem Förderprogramm Creative Europe - MEDIA wurden 2017 Förderungen in Höhe von 2,75 Mio. Euro nach Österreich zugesagt.
  • 57% der Zusagen wurden im Bereich Verleih und Vertrieb vergeben.
  • 2017 gab es - nach 2014 erstmals wieder - eine Zusage für ein Videospiel.


Creative Europe - MEDIA ist das Programm der Europäischen Union zur Unterstützung der audiovisuellen Industrie Europas. Es ist Teil des Creative Europe Programms, das die Bereiche CULTURE, MEDIA und CROSS-SECTORAL STRAND (bereichsübergreifende Maßnahmen) umfasst.

Das aktuelle Programm von CREATIVE EUROPE hat eine Laufzeit von sieben Jahren (2014 - 2020) und ein Budget von insgesamt 1,46 Mrd. Euro, wobei auf das Teilprogramm MEDIA 824 Mio. Euro bzw. 56% entfallen.

Ziele des MEDIA Programms sind die Wahrung der kulturellen Vielfalt, die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Filmwirtschaft und die Verbreitung europäischer audiovisueller Werke innerhalb und außerhalb von Europa.

Für österreichische Projekte wurden aus dem MEDIA Programm 2017 Förderungen in Höhe von 2,75 Mio. Euro zugesagt, dies ist im Vierjahresvergleich die zweithöchste Förderungssumme und gegenüber dem Jahr 2016 eine Steigerung von knapp 11%.

Die Anzahl der Einreichungen aus Österreich war 2017 überdurchschnittlich hoch, vor allem im Bereich der Projektentwicklung. Es gab 2017 auch eine Zusage für Videospiele, zuletzt wurde 2014 in diesem Bereich eine Förderung zugesagt. In den Bereichen Training, Market Access und Koproduktionsfonds gibt es auch 2017 keine Einreichungen aus Österreich.
nach oben| Förderbereiche 2014-2017
 
 
nach oben| Zusagen 2017 nach Förderbereichen in %
 
 
nach oben| Mitgliedsländer
Creative Europe - MEDIA Mitgliedsländer (35)
Albanien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien,Tschechische Republik, Ungarn, Zypern.

Georgien, Moldawien und die Ukraine sind in den Förderbereichen Filmfestivals, Market Access, Film Education und Training antragsberechtigt.
Stand: Dezember 2017
nach oben| Creative Europe MEDIA - Desk Austria
In jedem Mitgliedsland befindet sich ein Informations- und Beratungsbüro, das über das Förderangebot informiert und die Antragsteller*innen bei der Einreichung unterstützt. Das Creative Europe Desk Austria - MEDIA ist im Österreichischen Filminstitut eingerichtet. Die Koordination, das Beratungsbüro für das Teilprogramm CULTURE sowie die politische Vertretung bei den Programmausschüssen werden vom österreichischen Bundeskanzleramt, Sektion II: Kunst und Kultur gestellt.
nach oben| Creative Europe MEDIA 2014 - 2017 Lade Tabelle
1/ bis Ende 2016 Online Distribution
2/ bis Ende 2016 Aktivitäten zur Erschließung neuer Publikumsschichten
3/ keine Förderungen
Quelle: Creative Europe Desk Austria - MEDIA