nach oben| Einrichtungen der Filmförderung und Filmfinanzierung
In Österreich sind 19 filmfördernde Institutionen tätig, fünf Einrichtungen auf nationaler Ebene und 14 in den Bundesländern.

Nationale Ebene
Die Filmabteilung im Bundeskanzleramt (Abteilung II/3 Film) fördert innovative Projekte im Bereich des Spiel-, Dokumentar-, Animations- und Experimentalfilms und nimmt sich der gezielten Förderung talentierter (an Alter und Erfahrung) junger Filmemacher*innen an. In den Zuständigkeitsbereich der Filmabteilung fällt aber auch das filmkulturelle Erbe und die Unterstützung von Filminstitutionen und -vereinen.

Das Österreichische Filminstitut als öffentlich-rechtliche Institution vergibt Förderungen auf Basis wirtschaftlicher und kultureller Kriterien. Gefördert werden die Stoffentwicklung, Projektentwicklung, Herstellung und Verwertung programmfüllender österreichischer Kinofilme und Koproduktionen mit einer Laufzeit von zumindest 70 Minuten. Für Kinderfilme gilt eine Mindestlaufzeit von 59 Minuten, für Nachwuchsfilme von 45 Minuten. Das Filminstitut fördert dabei sowohl nach dem Auswahl- als auch dem Erfolgsprinzip (Referenzfilmförderung).

Darüber hinaus werden auch Maßnahmen und Institutionen unterstützt, die die internationale Orientierung des österreichischen Filmschaffens und die Verbreitung und marktgerechte Auswertung des österreichischen Films im Inland und seine wirtschaftliche und kulturelle Ausstrahlung im Ausland verbessern.

Das Förderprogramm FISA - Filmstandort Austria unterstützt seit 2010 nationale Produktionen, Koproduktionen und Kofinanzierungen im Rahmen der Herstellung. Die überarbeitete Richtlinie wurde 2014 unter anderem für internationale Produktionen (Serviceproduktionen) adaptiert und durch die Europäischen Kommission notifiziert. Die Richtlinie ist am 1.1.2016 in Kraft getreten und ist bis 31.12.2018 befristet.

Auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen dem Österreichischen Filminstitut und dem Österreichischen Rundfunk stellt der ORF mit dem Film/Fernseh-Abkommen jährlich Mittel für die Herstellung von Kinofilmen, inklusive Innovations- und Nachwuchsprojekten, bereit. Zur besonderen Förderung des Nachwuchsfilmes, des Filmes mit Innovationscharakter, des Kurzfilmes und des Dokumentarfilmes sind bis zu 10% der Mittel gemäß § 2 des Film/Fernseh-Abkommens gewidmet.
Die Mitfinanzierung eines Filmvorhabens setzt voraus, dass die für die Filmherstellung erforderlichen finanziellen Mittel vom ORF und dem Filminstitut bzw. einer anderen filmfördernden Institution gemeinsam erbracht werden.

Der ORF erhält Senderechte und ist an den Einspielergebnissen der Filme beteiligt. 2014 wurde mit der Novellierung des ORF Gesetzes die finanzielle Absicherung des Film/Fernseh-Abkommens beschlossen.

Fernsehproduktionen werden seit 2004 durch den FERNSEHFONDS AUSTRIA gefördert. Die Förderung soll zur Steigerung der Qualität der Fernsehproduktionen und der Leistungsfähigkeit der österreichischen Filmwirtschaft beitragen, als auch den Medienstandort stärken. Der Fonds untersteht der Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH. Für das Jahr 2016 wurden neue Förderrichtlinien erarbeitet, die seit 1. Dezember 2015 in Geltung stehen und bei der Europäischen Kommission bekannt gegeben wurden.
Da der Markt für die Zweitverwertung von Fernsehproduktionen via Pay-TV, VoD (Video on Demand), Streaming etc. in den letzten Jahren merklich gewachsen ist, wurden Schutzmaßnahmen für die Produzent*innen in den Richtlinien aufgenommen.
Zu den größten Änderungen zählt, dass der Rechteerwerb der Fernsehveranstalter in Zukunft von der Höhe ihrer finanziellen Beteiligung abhängig ist. Weiters wurde der Einfluss der Fernsehveranstalter auf die sonstigen Nutzungsrechte eingeschränkt. Sonderregelungen für senderverbundene Vertriebe finden sich nur noch bei fiktionalen Produktionen. Daneben wurden die Richtlinien inhaltlich und sprachlich vereinfacht und übersichtlicher gestaltet.

Regionale Ebene
In jedem der neun Bundesländer werden Filmförderungen über die Kulturabteilungen abgewickelt. In Oberösterreich und Salzburg vergeben auch die Wirtschaftsabteilungen Förderungen, vorwiegend für die Herstellung von Kino- und Fernsehfilmen. Die Bundesländer Steiermark, Tirol und Wien verfügen über spezialisierte Fördereinrichtungen: Den Filmfonds Wien, die größte regionale Förderstelle Österreichs, die Cine Tirol Film Commission, die eine Anreizfinanzierung von Produktionen nach wirtschaftlichen Kriterien anbietet und die Cinestyria Filmcommission & Fonds.
2014 wurde die Vorarlberger Filmförderung neu entwickelt und umgesetzt. Es wurde erstmals ein zweckgebundener „Filmfördertopf“ in der Höhe von 250.000 Euro eingerichtet. Damit sollen Filme gefördert werden, die Vorarlberg als Kultur-, Wirtschafts- und Tourismusstandort thematisieren. 1/
2015 kam mit der Errichtung der Carinthia Film Commission eine weitere Einrichtung in einem Bundesland hinzu. Um Filmschaffenden Kärnten als Filmstätte näher bringen zu können, bietet die Carinthia Film Commission neben Location Service, einem Location Archiv und Location Scouts und einem Supplier Service (Branchendatenbank mit namhaften Unternehmen und Personen, die bei der Produktion fachlich und professionell unterstützen) auch eine Filmförderung an. Die Förderung bezieht sich auf Projektentwicklung, Herstellung sowie Verwertung. Ausgewählte Projekte, die den Richtlinien entsprechen und einen kulturellen Bezug zu Kärnten beinhalten, erhalten einen adäquaten Produktionskostenzuschuss. 1/

Nicht Gegenstand des Berichts sind Sondermittel, die unterschiedliche Abteilungen in den Bundesländern für einzelne Produktionen bereitstellen können (meist für Filme mit hohen wirtschaftlichen und touristischen Effekten) und Förderungen auf lokaler/kommunaler Ebene wie in einigen österreichischen Städten.

1/ Die Fördermittel des „Filmfördertopfs“ Vorarlberg und der Carinthia Film Commission werden von den jeweiligen Kulturabteilungen ausbezahlt und in diesem Bericht diesen auch zugeordnet.

INSTITUTIONEN UND VERWENDETE ABKÜRZUNGEN
BKA, Filmabteilung: Filmabteilung im Bundeskanzleramt (Abteilung II/3 Film)
Filminstitut: Österreichisches Filminstitut
FISA: FISA - Filmstandort Austria
Film/Fernseh-Abkommen: Österreichischer Rundfunk, Film/Fernseh-Abkommen
Fernsehfonds: FERNSEHFONDS AUSTRIA
Burgenland K: Burgenland, Abteilung 7 - Bildung, Kultur und Gesellschaft (ab 01.07.2016)
Kärnten: Kärnten, Abteilung 6 - Bildung, Wissenschaft, Sport und Kultur, Unterabteilung
Kunst und Kultur und Carinthia Film Commission
Niederösterreich K: Niederösterreich, Abteilung Kunst und Kultur/Filmförderung
Oberösterreich: Oberösterreich, Abteilung Wirtschaft und Forschung
Oberösterreich K: Oberösterreich, Direktion Kultur, Institut für Kunst und Volkskultur
Salzburg: Abteilung 1: Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden
Salzburg K: Abteilung Kultur, Bildung und Gesellschaft, Referat 2/07: Kunstförderung und Kulturbetriebe
Steiermark, Cinestyria: Cinestyria Filmcommission and Fonds
Steiermark K: CINE ART
Tirol, Cine Tirol: Cine Tirol Film Commission
Tirol K: Tirol, Abteilung Kultur
Vorarlberg: Vorarlberg, Abteilung Kultur und „Filmförderungstopf“
Wien: Filmfonds Wien
Wien K: Wien, Magistratsabteilung 7 - Kultur