nach oben| Kinobesuche
15,2 Millionen BesucherInnen waren 2013 in den österreichischen Kinos. Insgesamt wurden 400 Filme angeboten, die ein Box Office von 124,6 Mio. Euro einspielten.

Die Zahl der jährlichen Kinobesuche bewegt sich seit zehn Jahren in einer Bandbreite von 14,8 bis 18,3 Millionen, die 15,2 Millionen des Jahres 2013 sind im unteren Bereich der Bandbreite zu finden, liegen aber über den Werten der Jahre 2005, 2007 und 2008. Das Publikum kann aus einem seit der Digitalisierungswelle sehr großen Filmangebot wählen. Waren es 2004 genau 280 Filme, die zur Auswahl standen, sind es nun das zweite Mal in Folge über bzw. genau 400 Filme.

Der Filmwirtschaftsbericht nutzt auch in der vorliegenden Ausgabe als Grundlage wieder die durch Rentrak erfassten Besuchsergebnisse. Rentrak ist eine unabhängige und international tätige Quelle bei der Erfassung und Aufbereitung lokaler und globaler Filmergebnisse. Rund 80% des weltweiten Box Office können auf wöchentlicher Basis durch Rentrak abgebildet werden. Für Österreich werden die Besuchs- und Umsatzergebnisse seit 1998 auf der Basis der Verleihmeldungen systematisch erfasst. Diese Systematik hat sich bei der Nutzung für den Filmwirtschaftsbericht bisher als sinnvoll erwiesen. Neben der Analyse der Einspielergebnisse werden auch die umfangreichen Metadaten und Filminformationen zu den einzelnen Titeln als zusätzliche Quelle für den Filmwirtschaftsbericht genutzt.

Insbesondere bei einer längeren Auswertungsdauer kann es zwischen den von Rentrak erfassten Daten und dem tatsächlichen Gesamtergebnis des lokalen Verleihs zu geringfügigen Differenzen kommen. Befindet sich ein Film nach seiner Erstauswertung in einer wirtschaftlich nicht mehr relevanten Auswertungsphase, erfasst der Verleih selbst die detaillierten wöchentlichen Umsatz- und Besuchsmeldungen nicht mehr systematisch und übermittelt diese dann auch nicht weiter an Rentrak. Dennoch werden in regelmäßigen Abständen die Gesamtergebnisse zwischen Verleih und Rentrak abgeglichen, um einen hohen Grad an Aktualität und Datenqualität zu garantieren.

Der Abdeckungsgrad bei den Besuchen bei Rentrak beträgt aktuell 96% gegenüber der AKM. Die AKM (Verwertungsgesellschaft der Autoren, Komponisten, Musikverleger) stellt die Gesamtanzahl der Kinobesuche in Österreich fest. Diese Daten werden vom Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe für den Filmwirtschaftsbericht zur Verfügung gestellt. Durch unterschiedliche Erfassungsmethoden liegen die Werte für Kinobesuche bei der AKM teilweise über den Werten von Rentrak. Während Rentrak die Meldungen der Verleihfirmen erfasst, berücksichtigt die AKM auch die Daten von Kurzfilmen, Openair-Aufführungen und Nachspielkinos (Aufführungen nach der regulären Erstauswertung). Aus Gründen der internationalen Vergleichbarkeit und der Datentiefe werden bei den Angaben zu Kinobesuchen, gezeigten Filmen, etc., die Zahlen von Rentrak verwendet.

Für detaillierte Informationen zur Kinoinfrastruktur, differenziert nach einzelnen Bundesländern, werden hingegen die Angaben der AKM verwendet.
nach oben| Kinobesuche Lade Tabelle
*/ erstaufgeführte Filme, Wiederaufführungen, Filme mit Kinostart in den Vorjahren, die noch in Auswertung sind
Stand: Juli 2014
Quelle: Rentrak
 
nach oben| Filmverleih
Insgesamt bringen 27 Verleihfirmen 400 Filme ins Kino. Wie auch in den letzten Jahren sind es die Marktführer (österreichische Unternehmen mit US-amerikanischen EigentümerInnen mit der Ausnahme von Constantin), die den Großteil (13,3 Millionen) aller Besuche verzeichnen. 87,3% der Besuche realisierten die Marktführer mit einem Filmanteil von knapp 43% (171 von 400). Vier weitere Verleihfirmen erreichen jeweils Marktanteile zwischen 1,2% und 4,2%, aber nur 9,4% am Gesamtmarktanteil. 15 weitere Verleihfirmen kommen mit 93 gezeigten Filmen zusammen auf die restlichen 3,3% Marktanteile.
nach oben| Filmverleih Lade Tabelle
*/ 04.01.2013 - 02.01.2014
Stand: Juli 2014
Quelle: Rentrak
 
nach oben| Top 50
Die Top 50 der in den österreichischen Kinos gespielten Filme zeigen die Dominanz der US-Filme, 41 der Top 50 Filme des Jahres 2013 stammen aus den USA oder wurden mit US-Beteiligung produziert. Auch die Beliebtheit der Sequels setzt sich fort, so waren vier der fünf erfolgreichsten Filme des Jahres Fortsetzungen: „Der Hobbit 2“, „Hangover 3“, „Ich - Einfach unverbesserlich 2“ und „Fast & Furious 6“. Der erfolgreichste Film des Jahres ist jedoch der Western (Drama) „Django Unchained“ mit rund 550.000 Besuchen. Eine Hauptrolle spielte der aus Österreich stammende Schauspieler Christoph Waltz.

Die Top 50 des Jahres 2013 bleiben mit zehn Millionen Besuchen deutlich unter dem Wert des Vorjahres (11,1 Millionen). Eine Verschiebung zeigt sich auch bei der Besuchsverteilung allgemein. Waren es 2011 drei Filme und 2012 vier Filme über 600.000 Besuche, bleiben 2013 alle Filme unter diesem Wert. Damit sind auch die Spitzenwerte der Vorjahre unerreicht. 2012 kam der erfolgreichste Film („Ice Age 4 …“) auf 951.248 Besuche und auch der 2011 gestartete Film „Hangover 2“ erzielt mit 624.121 verkauften Kinokarten mehr Besuche als der erfolgreichste Filme 2013 mit 549.992 Besuchen.

Neben den USA waren vor allem Filme aus Deutschland erfolgreich: Insgesamt sechs deutsche Produktionen haben es in die Top 50 geschafft und „Fack Ju Göhte“ (354.675 Besuche) und „Kokowääh 2“ (213.495 Besuche) befinden sich unter den Top 15.

Nach drei Jahren (2010: „Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott“) gelangt wieder eine österreichische Produktion in die Top 50. „Alphabet“ (Regie Erwin Wagenhofer) erzielt rund 106.000 Besuche und ist auch der einzige Dokumentarfilm unter den Top 50.
nach oben| Besuche nach Filmen Lade Tabelle
*/ 04.01.2013 - 02.01.2014
Stand: Juli 2014
Quelle: Rentrak
 
nach oben| Besuchsschwellen
Der seit Jahren durch das gestiegene Angebot an Filmen härter werdende Wettbewerb am Kinomarkt ist nicht zuletzt an der immer kleiner werdenden Zahl der an den Kassen erfolgreichen Filmen zu erkennen. Waren es 2010 noch 50 Filme, die mehr als 100.000 Besuche erzielen konnten, sind es 2013, wie auch in den beiden Vorjahren, jeweils 44 Filme. Die Anzahl der an den Kassen kaum überzeugenden Produktionen ist sehr hoch. 2013 sind es 53% aller angebotenen Filme, die weniger als 10.000 Besuche verzeichnen können. Ein positiver Effekt gegenüber dem Vorjahr, wo noch 60% weniger als 10.000 Besuche erreichen konnten.

Wie in den letzten Jahren sind zwar US-amerikanische Filme unter den erfolgreichsten Produktionen des Jahres dominierend, was aber keineswegs heißt, dass die ohnehin schon sehr gezielte Auswahl der US-Filme, die am europäischen Markt angeboten wird, auch in Österreich unbedingt erfolgreich ist. 39 US-Produktionen konnten die Schwelle von 10.000 Besuchen nicht überschreiten und in Summe sind es 78 der angebotenen 154 Filme aus den USA, die weniger als 30.000 Besuche erreichen. Diesen 78 US-Filmen stehen 214 Filme anderer Herkunftsländer gegenüber, welche die Schwelle von 30.000 Besuchen nicht überschreiten. Es sind 36 US-Produktionen (82% von den insgesamt 44 Filmen), für die mehr als 100.000 Kinokarten verkauft wurden.
nach oben| Besuchsschwellen Lade Tabelle
*/ 2013 im Kino
Quelle: Rentrak
 
nach oben| Verteilung der Besuche und Kopien
Die Verläufe der Besuchsentwicklung von verschiedenen Filmen zeigen unterschiedliche Strategien der Verleihfirmen und Verläufe der Entwicklung der Besuche.

Der erfolgreichste Filme 2013 „Django Unchained“ startet mit 87 Kopien und hält konstant über sechs Wochen lang diese Zahl in etwa aufrecht. Nach einer erfolgreichen ersten Woche sinken die Besuchszahlen stetig ab, die Kopienanzahl wird langsam gesenkt.

Eine andere Strategie wurde hingegen beim Dokumentarfilm „Alphabet“ verfolgt. Gestartet wurde mit 35 Kopien, diese Zahl wurde durch das Publikumsinteresse in den nächsten Wochen deutlich erhöht. 35 Säle in der ersten Woche erreichen fast 14.000 Besuche, was zu einem deutlichen Nachziehen auf 43 Säle in Woche zwei und mehr als 50 Säle in den Wochen vier und fünf führt. Die Besuchszahlen steigen mit dem höheren Saalangebot bis zur vierten Woche mit, sobald aber das dichteste Saalangebot zur Verfügung steht, sinken die Besuchszahlen deutlich und die Präsenz in 36 bzw. 37 Sälen (mehr als in der ersten Woche) in den Wochen acht und neun kann den Rückgang der Besuchszahlen auf weniger als der Hälfte der Startwoche auch nicht mehr verhindern.
nach oben| Besuchsverteilung "Alphabet"
 
 
nach oben| Kopienverteilung "Alphabet"
 
 
nach oben| Besuchsverteilung "Django Unchained"
 
 
nach oben| Kopienverteilung "Django Unchained"