nach oben| Kinobesuche
Ausgehend von den verfügbaren Zahlen, schätzt die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, dass das Bruttoeinspielergebnis in der Europäischen Union 2010 um 5% gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist und mit ca. 6,45 Mrd. Euro eine neuer Höchststand erreicht wird.
Angesichts eines Rückganges der Anzahl der verkauften Kinokarten um 1,6% auf ca. 966 Millionen, geht dieses Wachstum im Gegensatz zu 2009 ausschließlich auf den Anstieg des durchschnittlichen Kinokartenpreises zurück. Diese Zahlen scheinen den Einfluss von 3D-Filmen in ihrem zweiten Jahr am Markt widerzuspiegeln. Während davon ausgegangen werden kann, dass der innovative Charakter der 3D-Technik 2009 einen maßgeblichen Anteil am deutlichen Anstieg der Besuchszahlen hatte, konnten 3D-Filme 2010 keine erneute Zunahme der Besuchszahlen erzielen. Die 3D-Filme trugen aber
wesentlich dazu bei, die Besuchszahlen auf dem zweithöchsten Stand seit 2004 zu halten und den durchschnittlichen Kartenpreis um geschätzte 6,8% wachsen zu lassen. Darüber hinaus hat die deutlich gestiegene Anzahl der 3D-Leinwände dazu beigetragen, dass immer mehr stereoskopische Blockbuster ihr Marktpotenzial ausschöpfen konnten. So sind die Marktanteile von 3D-Filmen in den großen Märkten wie Frankreich und Deutschland auf 16% bzw. 17% der Besuchszahlen und in UK und Russland sogar auf 24% bzw. 20% des Bruttoeinspielergebnisses an den Kinokassen angestiegen.

Was die Zahlen auf nationaler Ebene betrifft, so war 2010 ein Jahr mit deutlich unterschiedlichen Trends in den einzelnen europäischen Ländern. In der europäischen Union ist die Zahl der Kinobesuche in 14 Märkten zurückgegangen und in 13 Märkten gestiegen, während das Bruttoeinspielergebnis in 18 Märkten gestiegen und in acht Märkten zurückgegangen ist. Zu den Kinomärkten, die sich 2010 besonders gut entwickelt haben, gehören Italien (+11% Besuchszahlen) und Frankreich (+5,6% Bruttoeinspielergebnis).
nach oben| Kinobesuche Lade Tabelle
*/ vorläufige Zahlen
1/ korrigierte Daten; ab 2008 Quelle für die Besuchszahlen: Rentrak
Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle