nach oben| DVD Verwertung
Die ökonomische Bedeutung der DVD hat bei der Verwertung von Filmen in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. 2009 allerdings unterscheidet sich von den Vorjahren deutlich. Während in Europa, vor allem in Deutschland die Umsätze mit DVDs weiter leicht stiegen, sind in den USA die Verkaufserlöse um 5% zurückgegangen. Trotz wachsender Umsätze mit Bluray-Discs konnten die Rückgänge bei DVDs nicht ausgeglichen werden. Angesichts dieser Entwicklung ist der auffällige Umsatzzuwachs bei den Kinokartenerlösen umso erstaunlicher. In den USA stiegen Kinokassenerlöse um 10%, in Deutschland sogar um 23%. Damit steigt die Bedeutung der Kinos in der Verwertungskette aber dennoch nur relativ, da die Weiterverwertung durch DVD, Bluray oder Fernsehrechte für die Majors nach wie vor mehr als drei Viertel der Erlöse bedeutet (FAZ v. 13.5.2010).

Laut Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) ist diese Steigerung im deutschen DVD-Markt einerseits auf das Überspringen der 110 Mio. Bildtonträger im Jahr 2009, andererseits auf den Erfolg der Bluray-Disc mit einem Umsatz von mehr 100 Mio. Euro zurückzuführen. In Summe wurden 112,8 Mio. Träger verkauft (eine Steigerung von 9%), auf Bluray entfallen 6,2 Mio., eine Vervierfachung gegenüber 2008. Daraus ergibt sich ein Verkaufsumsatz von 1.387 Mio. Euro, gegenüber 2008 bedeutet das eine Steigerung um 7%.

Die Statistik Austria weist in den aktuell veröffentlichen Daten zu den Haushaltsausgaben für Unterhaltung für das Jahr 2004/2005 ein Einkaufsvolumen von 96 Mio. Euro aus. IFPI Austria (Verband der Österreichischen Musikwirtschaft) weist für das Jahr 2009 rund 15 Mio. Euro Umsatz für Musik-DVDs aus.

Schon in den vergangenen Jahren wurde vermutet, dass die Umsätze mit DVDs in Österreich höher liegen als die üblicherweise geschätzten 10% des deutschen Marktes. Ein Zehntel des deutschen Marktes wären für 2009 rund 139 Mio. Euro. Angesichts der Werte aus dem Jahr 2005, der großen Bedeutung der Musik-DVDs und der Steigerung der Erlöse aus dem wachsenden DVD-Markt sollte der Umsatz mit DVD-Käufen in Österreich bei 160 bis 180 Mio. Euro liegen.

Statistik Austria weist einen Videothekenumsatz von rund 50 Mio. Euro aus. Das würde bedeuten, dass der Gesamtumsatz aus DVD-Verkäufen und -Verleih zusammen bei über 200 Mio. Euro liegen müsste.

In einem kleinen Markt wie Österreich bieten sich besondere Chancen für Filme abseits des Mainstreams auf dem DVD Markt. Der DVD und dem ihr eigenen Rezeptionsverhalten kommt somit eine entscheidende Rolle bei der Kulturvermittlung von regionalspezifischem (österreichischem) Content zu.

Von der Edition „Der Österreichische Film - Edition Der Standard“ konnten mittlerweile knapp 900.000 DVDs abgesetzt werden. Mit 0,1 % des gesamten DVD Angebots in Österreich konnte der ungleich hohe Marktanteil von ca. 6% im DVD-Film Segment gehalten werden.