nach oben| Kinos
nach oben| Kinosäle und Sitzplätze
Seit nunmehr vier Jahren bewegt sich die Anzahl der Kinosäle zwischen rund 570 und 580, die der Sitzplätze zwischen 102.000 und 103.000. Die Mehrzahl der Sitzplätze entfällt auf Kinos mit acht bis elf Sälen. Der Kinomarkt hat sich damit auf einem bestimmten Niveau stabilisiert.
nach oben| Kinosäle und Sitzplätze 2005-2008 Lade Tabelle
Stand: Dezember 2008
Quelle: Fachverband der Lichtspieltheater und Audiovisionsveranstalter
 
nach oben| Struktur der Kinos Lade Tabelle
Stand: Dezember 2008
Quelle: Fachverband der Lichtspieltheater und Audiovisionsveranstalter
 
nach oben| Kartenpreis
Ungeachtet der vor 2008 hohen Inflation sind die durchschnittlichen Kartenpreise nominell seit vier Jahren stabil, real unter Berücksichtigung der Inflation aber sinkend. Verglichen mit Deutschland (6,14 Euro), Frankreich (6,01 Euro) oder Italien (5,78 Euro) ist der Kartenpreis jedoch relativ hoch, lediglich die nordischen Länder und die Schweiz verzeichnen höhere Ticketpreise.
nach oben| Kartenpreis 2005-2008 Lade Tabelle
Quelle: Fachverband der Lichtspieltheater und Audiovisionsveranstalter
 
nach oben| Digitalisierung der Kinos
83 der insgesamt 577 Kinosäle sind mit Anfang des Jahres 2009 bereits digitalisiert (21 davon sind 3D-Säle), damit sind 14% der Kinosäle auf die neue Technologie umgerüstet. Mitte des Jahres 2009 gibt es bereits mehr als 100 digitalisierte Säle. Mehr als die Hälfte der digitalisierten Säle finden sich in Mulitplex-Kinos. Das ist in erster Linie auf eine Initiative der Constantin-Film Group zurückzuführen. Darüber hinaus sind auch vereinzelt Programm- und Arthouse-Kinos mit digitaler Technik ausgestattet, die allerdings teilweise nur geringe Qualitätsstandards erfüllen.
nach oben| Mulitplex Kinos und digitale Austrüstung Lade Tabelle
Multiplexkinos (Kinos mit acht Sälen)
ohne Gewähr auf Vollständigkeit
Stand vom 31.12.2008
*/ Nummerierung der Säle ist nicht ident mit Anzahl der Säle
Quelle: Fachverband der Lichtspieltheater und Audiovisionsveranstalter
 
nach oben| Infrastruktur
Die Daten der folgenden Tabellen zum Kinobesuch beruhen auf den Angaben der AKM (Urheberrechtsgesellschaft der Autoren, Komponisten, Musikverleger), die vom Fachverband der Lichtspieltheater und Audiovisionsveranstalter zur Verfügung gestellt werden. An späterer Stelle werden die Besuchszahlen auf der Basis der Erhebungen von Nielsen EDI zitiert. Die AKM weist rund 800.000 Besuche mehr als Nielsen EDI aus. Wichtig dabei ist, die unterschiedlichen Erhebungsmethoden zu erwähnen. Während Nielsen EDI als Quelle die Verleiher heranzieht, sind es für die AKM als Verwertungsgesellschaft die Kinos.

Die höchste Auslastung der vorhandenen Sitzplätze/Besucheranteile verzeichnen die Vorarlberger Kinos, wo jeder Sitzplatz 181 Mal pro Jahr verkauft wird. Mit geringem Abstand folgen Oberösterreich (173 Besuche pro Sitzplatz) und Wien (156 Besuche). Angesichts des deutlich höheren Potenzials ist aber Wien der mit Abstand wichtigste Kinomarkt innerhalb Österreichs. Rund ein Drittel aller österreichischen Kinobesuche entfällt auf die Bundeshauptstadt. Die mit deutlichem Rückstand schlechteste Auslastung weist das Burgenland auf, wo jeder Sitzplatz nur 69 Mal pro Jahr ausgelastet ist.
nach oben| Infrastruktur Lade Tabelle
Stand: Dezember 2008
Quelle: Fachverband der Lichtspieltheater und Audiovisionsveranstalter