nach oben| Filmfördernde Institutionen

Filminstitut


Österreichisches Filminstitut
Das Österreichische Filminstitut fördert bundesweit das österreichische Filmwesen nach kulturellen und wirtschaftlichen Aspekten. Ziel der Filmförderung ist es, die Herstellung, die Verbreitung und Vermarktung österreichischer Filme zu unterstützen, die geeignet sind, sowohl entsprechende Publikumsakzeptanz als auch internationale Anerkennung zu erreichen. Das Filminstitut fördert die Herstellung von Filmen nach dem Auswahl- und dem Erfolgsprinzip (Referenzfilmförderung).

www.filminstitut.at


FilmfondWien


Filmfonds Wien
Vorrangiges Ziel des Filmfonds Wien ist es, einerseits Wien als Film- und Medienstandort sowie als Drehscheibe des internationalen Filmschaffens zu stärken und auszubauen sowie andererseits die kulturelle Vielfalt Europas zu erhalten. In diesem Sinne werden die Kultur, die Wirtschaft und die Beschäftigung innerhalb der Filmbranche in einem europäischen Kontext gefördert. Eine weitere wichtige Aufgabe des Filmfonds ist es, für den österreichischen Film eine größtmögliche Öffentlichkeit zu schaffen.

www.filmfonds-wien.at


Niederösterreich


Filmförderung des Landes
Niederösterreich

Das Land Niederösterreich nimmt im Bereich Filmfinanzierung die Unterstützung von Filmproduktionen wahr, die einen sachlichen oder personellen Bezug zu Niederösterreich haben und/oder in Niederösterreich entstehen. Gefördert wird Film als Kulturgut und als Wirtschaftsfaktor. Die Vergabe der Förderung basiert auf dem Niederösterreichischen Kulturförderungsgesetz 1996 in Verbindung mit Richtlinien der Regionalförderung. Als wesentliche Entscheidungskriterien für die Zuerkennung einer Herstellungsförderung gelten neben formalen Förderkriterien auch künstlerische und wirtschaftliche Faktoren, die einzeln oder in Kombination bewertet werden.

noe-filmfoerderung@noel.gv.at


Oberösterreich


Filmförderung des Landes
Oberösterreich

Die Vergabe von Fördermitteln erfolgt durch die oberösterreichische Landesregierung auf Vorschlag der Abteilung Gewerbe, Arbeitsgruppe Wirtschaftspolitik des Amtes der oberösterreichische Landesregierung. Die Abteilung Gewerbe wird in diesen Angelegenheiten vom „Oberösterreichischen Filmbüro für touristisch wirksame Produktionen“ beraten. Das Filmbüro prüft die Unterlagen und empfiehlt auf Grund objektiver Kriterien die Gewährung oder Ablehnung einer Landesförderung.

Informationen zu den Förderkriterien: walter.winetzhammer@ooe.gv.at


Styria


CINESTYRIA –
FILMCOMMISSION AND FONDS

Die CINESTYRIA ist eine regionale, nationale und internationale Schnittstelle für Filmförderung, Information, Service und Support Steiermark-relevanter Film- und TV-Projekte. Ziel ist die Förderung und Stärkung des österreichischen Filmschaffens, die Stärkung und Präsentation des Filmstandortes Steiermark als Standort für regionale, nationale und internationale Film- und TV-Produktionen mit filmwirtschaftlicher Relevanz.

www.cinestyria.steiermark.at


Tirol


CINE TIROL
Hauptziel ist es, Tirol mit Hilfe von verschiedenen Anreizimpulsen zu einem attraktiven Film- und Fernsehproduktionsstandort zu machen. Cine Tirol realisiert dieses Ziel durch die Tätigkeit als regionale Film Commission und Location Service als auch als Filmförderer. Dabei bestimmen neben der künstlerischen Bewertung vor allem Kriterien wie der inhaltliche Tirol-Bezug und/oder der wirtschaftliche Tirol-Effekt die Entscheidung des Cine Tirol Beirates.

www.cinetirol.com


Salzburg


Förderung des Landes
Salzburg für kommerzielle
Filmproduktionen

Förderung der kulturellen und filmwirtschaftlichen Entwicklung Salzburgs und von Film- und Fernsehproduktionen, die einen möglichst hohen gesamtwirtschaftlichen Nutzen für Salzburg sowie die Erreichung des „Salzburger Filmbrancheneffekts“, insbesondere durch eine erhöhte Beschäftigungsmöglichkeit in der Salzburger Filmbranche, erwarten lassen.

www.salzburgagentur.at


ORF


FILM/FERNSEH-ABKOMMEN
Ziel des Abkommens ist es, zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Film und Fernsehen, insbesondere zur Herstellung österreichischer Kinofilme beizutragen, die den Voraussetzungen des Filmförderungsgesetzes und des Rundfunkgesetzes entsprechen. Voraussetzung für eine Mitfinanzierung aus Abkommensmitteln ist eine Förderungszusage des Österreichischen Filminstituts bzw. im Rahmen der „Innovations- und Nachwuchsfinanzierung“ einer anderen öffentlichen Filmförderstelle. Filme, die speziell und typisch zur Fernsehausstrahlung und nicht zur Auswertung im Kino geeignet erscheinen, sind nicht Gegenstand der Mitfinanzierung.


FernsehfondAustria


FERNSEHFONDS AUSTRIA
Die Förderungen sollen zur Steigerung der Qualität der Fernsehproduktion und der Leistungsfähigkeit der österreichischen Filmwirtschaft beitragen, den Medienstandort Österreich stärken und eine vielfältige Kulturlandschaft gewährleisten. Darüber hinaus soll die Förderung einen Beitrag zur Stärkung des audiovisuellen Sektors in Europa leisten. Die Förderung betrifft ausschließlich die Herstellung von Fernsehfilmen, -serien und -dokumentationen mit einer Mindestlänge von 23 Minuten.

www.fernsehfonds.at


Bundeskanzleramt


Filmförderung des
Bundeskanzleramts

(seit 2007 Bundesministerium für
Unterricht, Kunst und Kultur)

Die Fördertätigkeit erfolgt auf der Grundlage des Bundes-Kunstförderungsgesetzes 1988 (zuletzt novelliert 2000). Die Förderungsentscheidung liegt in der Ministerkompetenz und erfolgt auf Empfehlung eines Beirats. Gegenstand der Förderung ist der künstlerische Film ohne Rücksicht auf wirtschaftliche Rentabilität.

www.bmukk.gv.at/kunst/sektion/abt3_foerd_film.xml