nach oben| Europäisches Umfeld
In der Europäischen Union (auf der Basis der EU 25) schätzt die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle die Gesamtzahl der 2005 produzierten Filme auf knapp 800, was einer Steigerung von 37 Filmen gegenüber dem Jahr 2004 entspricht. Dieser Zuwachs ist vor allem auf deutlich höhere Produktionsleistungen in Frankreich und Deutschland, aber auch Spanien, UK und Dänemark verzeichnen höhere Produktionszahlen. Diese Zuwächse werden nicht unwesentlich auf mehr Koproduktionen zurückgeführt.

Der 2005 weltweit beobachtete Rückgang des Kinobesuchs lässt sich auch in Europa deutlich erkennen. Nach mehr als einer Milliarde Kinobesuchen im Jahr 2004 konnten 2005 nur mehr 892 Mio. Kinobesuche. Das ist ein Rückgang von 11%. Dieser Rückgang der Besucherzahlen lässt sich in fast allen europäischen Staaten beobachten. Italien, Irland, England, Dänemark weisen die geringsten Rückgänge auf. Die stärksten Einbrüche verzeichnen Polen, die Tschechische Republik, Österreich, die Slowakei, Slowenien und Deutschland.

Der Marktanteil des europäischen Films konnte sich in diesem schwierigen Umfeld mit 24,6% (nach 25,2% im Jahr 2004) weitgehend stabil halten. Einige Länder, wie Dänemark, England und Italien, konnten aufgrund einer deutlichen Steigerung des nationalen Marktanteils die besten Ergebnisse für den nationalen Film seit Jahren verzeichnen. Dabei fällt auf, dass das auch die Länder sind, die unterdurchschnittliche Rückgänge bei den Besucherzahlen aufweisen.